Kartenlegungen

…..funktioniert das wirklich oder ist es nur Scharlatanerie ?

Nein, ist es nicht und ja, es funktioniert wirklich! Aber warum und vor allem wie funktioniert es, dass wir von Karten Antworten erhalten können?

Für diese Beantwortung möchte ich mich gerne auf Hajo Banzhaf berufen, der es in einem seiner Bücher sehr schön erklärt hat: Karten sprechen in Bildern, und Bilder sind die Sprache der Seele. Die Sprache des Bewußtseins besteht aus Worten und das Unterbewußtsein spricht durch Bilder. Somit lassen sich die Karten als ein Alphabet dieser Bildersprache unserer Seele verstehen, die das Unterbewußte ausdrücken möchten. Kartenleger sind nun quasi die Übersetzer, weil sie die Sprache der Bilder verstehen und diese dem Fragenden in Worte übersetzt.

Die besondere Gabe liegt nun lediglich darin, dass die Menschen, die das Kartenlegen beherrschen, das Talent dafür haben, die Sprache der Seele sprechen zu können.

Ich finde diese Erklärung sehr schön und ich möchte zudem noch von meinen eigenen Erfahrungen berichten, denn ich kenne beide Seiten sehr gut. Die, sich selber die Karten legen zu lassen und die, wenn ich selber für andere Karten lege.

Meine persönliche „Ich lass mir die Karten legen Karriere“ begann vor vielen Jahren. Das war mein Einstieg in die Welt der Karten, der Zukunftsdeutung, auf meinem verzweifelten Weg, Antworten auf meine Fragen zu erhalten.

Ich habe zwar nie wirklich daran gezweifelt, dass das Kartenlegen an sich funktioniert, aber oftmals an der Glaubwürdigkeit der Aussagen, in Bezug auf mein gedeutetes Kartenblatt.

Ich probierte mich durch die große Schaar der diversen Anbieter; sprich Telefon-Lines. Weshalb ich auch sagen kann, dass es gute und schlechte, empathische und „Ich-schlag-dir-mit-dem-Brett-vorn-Kopf“ Berater gibt. Dennoch kann ich sagen, dass unterm Strich 80% der Aussagen gestimmt haben oder eingetroffen sind

Meine Faszination für die div. Kartendecks war geweckt und ich legte mir alsbald selber welche zu. Ich war naiv genug zu glauben, dass, wenn ich selber welche besitze, ich auch die Sprache der Karten verstehen würde. Naja, aber ich wurde eines Besseren belehrt und die Karten landeten recht schnell in meinem Regal, wo sie einige Jahre liegen blieben und sich ausruhen konnten, bis ich später so weit sein sollte, selber die Kunst des Kartenlesens zu beherrschen. Bis meine Zeit kommen sollte, war ich weiterhin fleißige Kundin bei den zahlreichen Portalen.

Aber all die Legungen, plus des Ausprobierens anderer Techniken wie z.B. Energieübertragung, Chakrenreinigungen, etc., führten dazu, dass ich lernte und mich auch einer geistigen Entwicklung unterzog.

Irgendwann war es so weit und ich holte die Karten wieder hervor. Ich beschäftigte mich zunächst hauptsächlich mit den Lenormandkarten, denn sie begannen mir wirkliche eine Geschichte zu erzählen, wenn ich sie auslegte. Trotzdem zweifelte ich an meinen neu erworbenen Fähigkeiten, denn mir fehlte die Überprüfung. Deshalb meldete ich mich in einem Esoterikforum an, wo Kartenblätter von den anderen Usern offen eingestellt werden und ein Jeder fleißig mitdeuten kann. Das Gute daran ist, dass man ja recht schnell ein Feedback erhält, ob man richtig oder falsch liegt mit seiner Interpretation des Kartenblatts.

Ich deutete also für völlig fremde Menschen, deren Stimme man noch nicht mal am Telefon hören sondern die Personen nur „lesen“ konnte. Somit hatte ich den Beweis, dass der notwendige energetische Kontakt zu der fragenden Person auch über die Ferne entstehen kann, als auch ohne eine „face to face“ oder stimmliche Verbindung möglich ist.

Da wir alle dort für umsonst deuten, ist es auch garantiert, dass kein Quatsch erzählt wird nur um Kunden mit vermeintlich positiven Aussagen an sich zu binden, denn wir sind ja alle Mitglieder und keine zu zahlenden Kunden.

Ich erhielt sehr gutes Feedback und  – um es fachsprachlich zu benennen – eine Menge „Eingetroffen – du liegst richtig mit deinen Aussagen.“

Mein Schwerpunkt liegt eindeutig darin, dass ich recht gut in den Kartenblättern die Hintergründe erkennen kann, warum was wieso und weshalb ist. Manchmal wurde ich mit recht harten, traurigen Themen konfrontiert und oftmals war und bin ich selber erstaunt, was man alles in den Karten erkennen kann. Nicht selten ist ein Kartenblatt für mich wie ein Buch, in dem ich lese. Dabei fällt es mir umso leichter, wenn ich die Person nicht kenne und so gut wie gar nichts über sie weiß. Jedoch sind immer ein paar Eckdaten von Nöten, da eine einzelne Karte so viele unterschiedliche Bedeutungen haben kann.

Immer öfter wurde ich darauf angesprochen, ob ich das Kartenlegen nicht professionell ausführen möchte. Ich sträubte mich lange dagegen, weil ich das Kartenlegen sehr gewissenhaft und mit Respekt betreibe. Doch weil ich schon so vielen Menschen damit helfen konnte, denen es aufgrund meiner Deutungen besser geht, weil sie etwas verstanden oder erkannt haben und ihnen dadurch  entweder einfach nur leichter ums Herz wurde aber auch, dass sie etwas verändern können, mit dem Wissen, welches sie jetzt besitzen.

Nun nutze ich meine Leidenschaft und Gabe für’s Kartenlegen. Doch mein Weg ist nicht der, auf eine Telefonline zu arbeiten, denn ich möchte Zeit haben, ein Blatt in aller Ruhe und mit voller Konzentration zu deuten. Außerdem bin ich ein Fan von schriftliche Ausführungen geworden, denn dann kann man bei Bedarf immer wieder nachlesen. Denn mal ehrlich….wie schnell ist nach einer telefonischen Deutung fast schon wieder alles vergessen?

Gerne könnt ihr mich bezüglich einer gewünschten Kartenlegung per mail kontaktieren: stern.nicolina@gmail.com