Die Lüge

Vor einiger Zeit sprach ich mit einer sehr lieben Freundin über das Thema Lügen. Genauer gesagt sprachen wir darüber, was es mit uns macht, wenn wir das Gefühl haben jemand ist nicht ehrlich zu uns. Dabei ging es nicht um das Verschweigen, nein, sondern um die wirkliche, eventuelle Lüge.

Jeder von uns hat diese Erfahrung bestimmt schon häufiger gemacht, dass man sich mit einer nahestehenden Person über etwas Relevantes austauscht und auf einmal Zweifel hat, ob der andere die Wahrheit sagt. Dann sitzt man da und grübelt, hat vielleicht Kopfkino, schlimme Bedenken quälen, und in den Gedanken läuft der ganze „Analyseapparat“ im Sekundentakt.

Das raubt uns so viel Energie, dass wir vielleicht sogar nicht mehr schlafen können und die Konzentration auf andere wichtige Dinge, sind aufs Minimum reduziert.

Während ich mich also mit meiner Freundin darüber austauschte, sagte sie zu mir: 

„Weißt du, Nicole, ich habe mir schon lange abgewöhnt mir darüber Gedanken zu machen, ob mir der andere gerade eine Lüge erzählt oder nicht. Wenn man mich belügt, dann liegt diese Lüge in der Verantwortung meines Gegenübers und gehört nicht zu mir. Und ich möchte nicht die Verantwortung eines anderen Menschen auf mich nehmen und zu meinem Problem machen.“

Und meine Freundin hat so Recht! Diese kurze, knappe Aussage von ihr hat so viel Ruhe in mich gebracht, dass ich auf der Stelle aufhörte mir darüber Gedanken zu machen, ob ich nun belogen wurde oder nicht. Ganz unabhängig davon, dass dieses Kopfkarussell mich eh nicht weiter bringt sondern mir im schlimmsten Fall nur Kopfschmerzen beschert vor lauter Nachdenken.

Und auch abgesehen davon, dass der Umstand  – wir wurden angelogen – ja gar nicht stimmen muss, sondern eventuell nur aus der Fantasie unserer Unsicherheit entspringt. Das wiederum liegt in unserer eigenen Verantwortung, wo wir uns fragen sollten, warum fehlt mir eigentlich das Vertrauen in die Aussage des anderen? Aber das hat insgesamt mit dem Thema Vertrauen zu tun und wäre somit ein anderes Thema, welches in einem weiteren Beitrag noch mal genauer unter die Lupe genommen werden wird.

Vielleicht probierst du es bei der nächsten Gelegenheit einfach mal aus, wenn du das Gefühl hast, dass du gerade mit einer fetten Lüge konfrontiert wirst und der Gedanke daran – und die Grübelei darüber – dich so sehr in den Zustand bringt, dass es dich enorm viel Energie kostet. Sag dir dann innerlich – oder sprich es auch gerne laut aus, vielleicht sogar so, als wenn du dich gerade in einer imaginären Unterhaltung mit der betroffenen Person befindest:

„Es ist deine Verantwortung, wenn du mich gerade anlügst und somit auch deine schlechte Energie, die nur zu dir gehört und nicht meine eigene Energie beeinträchtigen darf und wird.“

Und auch wenn es dir eigentlich zu simpel klingt und sich dadurch bei dir das Gefühl breit macht, dass das alles Quatsch ist und nicht funktioniert, so möchte ich gerne dagegen halten, dass oftmals die erfolgreiche Auflösung eines Problems genau in der Einfachheit liegt.

Viel Glück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.